Privatärztliches Centrum

Dr. med. Darius Alamouti und Team

Historischer Nordbahnhof

Ostring 15 | 44787 Bochum

Fettabsaugung - neue und schonende Möglichkeiten in Bocholt

Auf einem Blick:

  • Erfahrenes Liposuktion Experten Team
  • Moderne Tumeszenz-Lokalanästhesie
  • Liposuktion mittels Mikrosonden
  • Dauer der OP 1-3 Stunden
  • Bis zu 5 Liter Fett möglich
  • Körperzonen:
    • Hals
    • Kinn
    • Brust
    • Oberarme
    • Bauch
    • Rücken
    • Hüfte
    • Oberschenkel
    • Po

Box rechts Fettabsaugung Bocholt

Ja, mein Interesse ist geweckt!

Für die Fettabsaugung stehen inzwischen neue Möglichkeiten zur Verfügung, die schonender für den Patienten sind. Mit einer guten Vorbereitung kann der Patient zum Gelingen und zu einer schnellen Heilung beitragen. Die Patienten sind bereits wenige Tage nach dem Eingriff wieder fit.

Neuartige Techniken für die Liposuktion

Die Technik der Fettabsaugung hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Operation wurde vor einigen Jahren noch in Narkose ausgeführt. Die Absaugung erfolgte mit dicken Kanülen. Häufig kam es daher zu Blutungen, Dellen und Wellen. Gegenwärtig ist die Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie die beliebteste Absaugmethode. Mehrere Liter einer physiologischen Kochsalzlösung, die mit einem gefäßverengenden Mittel, einem lokalen Betäubungsmittel und Bikarbonat angereichert sind, werden für die Tumeszenz-Lokalanästhesie injiziert. Vor dem Eingriff zeichnet der Arzt am stehenden Patienten die Problemzonen (Areale) an. Die Tumeszenz-Flüssigkeit löst während ihrer Einwirkzeit die Fettzellen aus dem Gewebe. Anschließend werden diese Fettzellen mit dünnen Kanülen abgesaugt. Nahezu alle Körperregionen lassen sich mit dieser Methode modellieren.

Vorteile der neuartigen Absaugmethode mit Tumeszenz-Lösung

Die Tumeszenz-Absaugmethode unterscheidet sich von den Methoden, die vor einigen Jahren noch angewendet wurden, darin, dass für das Lösen des Fettes deutlich mehr Flüssigkeit in das Unterhautgewebe injiziert wird. Die Flüssigkeit verteilt sich in etwa 30 Minuten, um ihre Wirkung zu entfalten. Die zu behandelnden Regionen werden langanhaltend und zuverlässig betäubt. Bis zu fünf Liter Fett können während einer Behandlung mit dieser Methode effektiv und schonend entfernt werden. Das Fettgewebe kann sich mit der eingespritzten Lösung bestmöglich lockern, um danach sanft abgesaugt zu werden. Beim Absaugen werden Blutgefäße, Venen und Nerven nicht beschädigt. Diese Technik ist auch aus ästhetischer Sicht sinnvoll. Während der Behandlung kann sich der Patient bewegen. Das Ergebnis lässt sich von allen Seiten begutachten. Fettreste, die eventuell noch verblieben sind, können entfernt werden. Mit der Tumeszenz-Fettabsaugung kommt es kaum zu Asymmetrien und Dellen. Die Ergebnisse sind erstklassig. Fettzellen, die einmal entfernt wurden, können kaum nachwachsen. Vielleicht wachsen bis zu 10 Prozent nach zehn Jahren nach. Der Eingriff verläuft durch die ausgereifte Technik schonend. Normalerweise wird die Operation ambulant ausgeführt, sodass der Patient noch am selben Tag nach Hause kann. Da keine Vollnarkose erforderlich ist, sind die Risiken deutlich geringer. Abhängig von der behandelten Körperregion und vom Umfang des Fettdepots ist es hin und wieder möglich, dass die Haut nicht elastisch genug ist und sich daher nicht wieder optimal zusammenziehen kann. Mit einer zusätzlichen Straffungsbehandlung kann in diesem Fall ein natürliches Ergebnis erzielt werden. Fehlt es an einer anderen Körperstelle an Fettgewebe, kann das aufbereitete Eigenfett beispielsweise zur Korrektur der Brustform oder zur Modellage des Gesäßes verwendet werden. Es findet dann ein Fetttransfer statt.

Wie läuft eine Fettabsaugung ab?

Vorbereitung auf den Eingriff

Der behandelnde Arzt befragt den Patienten in einem ausführlichen Gespräch nach bisherigen Operationen, Vorerkrankungen, bekannten Allergien und Medikamenteneinnahme. Diese Angaben sind sehr wichtig, damit das Risiko für die Operation so gering wie möglich ist. Der Patient muss spätestens vier Tage vor dem geplanten Operationstermin bei seinem Hausarzt eine Blutuntersuchung durchführen lassen. Das kleine Blutbild, Quick (Blutgerinnung), PTT und Glukose-6-Phosphat werden bestimmt. Weiterhin ist ein EKG erforderlich. Am Operationstag muss der Patient das schriftliche Ergebnis mitbringen oder der Hausarzt kann es per Fax zusenden.

Worauf am Operationstag geachtet werden muss

Der Patient sollte den Operationstag mit einem Frühstück entspannt beginnen. Er sollte nicht nüchtern zur Operation kommen. Auf Alkohol muss der Patient verzichten. Er kann Freunde oder Verwandte zur Operation mitbringen.

Vor der Fettabsaugung

Ist der Patient in der Klinik angekommen, bereitet ihn das Fachpersonal auf den Eingriff vor. Er kann ein Beruhigungsmittel erhalten, wenn er sehr aufgeregt ist. Der behandelnde Arzt zeichnet in entspannter Atmosphäre die Körperstellen ein, an denen das Fett abgesaugt wird. Der Patient bekommt ein OP-Hemd und muss sich auf den Operationstisch legen. In den Arm wird eine Verweilkanüle gelegt, damit bei Bedarf Flüssigkeit und Medikamente verabreicht werden.

Der Ablauf der Operation

Die Hautstellen werden desinfiziert. Die Stellen, an denen die Schnitte erfolgen, werden lokal betäubt. Die Tumeszenzlösung wird in das Unterhautfettgewebe gespritzt. Der Patient verspürt dabei Druckschmerzen. Im weiteren Verlauf werden die unterspritzten Hautregionen taub. Ist ein bestimmtes Areal noch nicht komplett taub, kann die Lösung jederzeit nachgespritzt werden. Der Patient kann über die Verweilkanüle ein Beruhigungsmittel oder Lachgas erhalten, wenn er sehr nervös ist. Bis zu fünf Liter reines Fett können in einer Sitzung entfernt werden. Die Liposuktion kann auch eine eventuell bestehende Cellulite, eine Bauchfettschürze oder hängende Brüste verbessern.

Nach dem Eingriff

Die kleinen Hauteinschnitte werden nach dem Eingriff mit Klammerpflastern versorgt. Darüber wird ein normales Pflaster geklebt. Die Verweilkanüle wird entfernt. Der Patient muss eine Kompressionshose tragen. Beim Anziehen ist eine Pflege-Mitarbeiterin behilflich.

Die behandelten Areale sind aufgrund der örtlichen Betäubung noch einige Stunden taub. Lässt die Wirkung nach, können Schmerzen und Missempfindungen auftreten. Zur Linderung kann Paracetamol eingenommen werden. Aufgrund der Gefahr von Nachblutungen darf Aspirin nicht angewendet werden.

Zumeist fühlen sich die Patienten nach dem Eingriff sehr wohl. Der Patient darf trotzdem nicht selbst Auto fahren, denn der Kreislauf ist unberechenbar.

Nach der Liposuktion

Der Patient ist zwei Tage nach dem Eingriff bereits arbeitsfähig. Nach zwei Wochen kann er mit vorsichtigen sportlichen Aktivitäten beginnen. Das Unterhautfettgewebe wird mit der Kompressionshose zusammengedrückt. Daher kann sich in den schmalen Tunneln, die bei der Fettabsaugung entstanden sind, keine Flüssigkeit ansammeln. In den ersten Wochen nach der Operation sollte die Kompressionshose Tag und Nacht getragen werden. Danach sollte sie der Patient über maximal vier Wochen wenigstens in der Nacht tragen. Die Kompressionshose kann in einer kalten Salzlösung gewaschen werden. Der Patient sollte am Tag des Eingriffs mittags schlafen oder möglichst früh zu Bett gehen. Wichtig ist Bewegung, denn nur so kann die Tumeszenz-Lösung optimal ablaufen. Ein kleiner Spaziergang eignet sich gut, während stärkere körperliche Belastungen vermieden werden sollten. Der Patient sollte am Operationstag viel trinken. Geeignet sind Obstsäfte, Mineralwasser, Kräutertee oder Limonade, aber kein Alkohol. Duschen ist auch mit Pflastern möglich. Nach vier bis fünf Tagen kann der Patient die Pflaster selbst entfernen. Am Tag nach dem Eingriff kann der Patient selbst wieder Auto fahren, doch sollten lange Strecken vermieden werden. Ist eine längere Strecke erforderlich, sollte nach einer Stunde eine Pause eingelegt und leichte Gymnastik getrieben werden. Zumeist gehen die Patienten bereits ein bis zwei Tage nach dem Eingriff wieder zur Arbeit. Sollten Rötungen, starke Schmerzen, Fieber und Blutungen auftreten, ist der behandelnde Arzt unverzüglich zu konsultieren.

Eignung für eine Fettabsaugung in Bocholt

Für eine Fettabsaugung sind gewichtige Personen mit isoliertem überschüssigem Fettgewebe hervorragend geeignet. Ein Überschuss von Fett macht sich bei Frauen meistens an Oberschenkeln, Hüften und Bauch bemerkbar. Die Problemzonen bei Männern liegen an Hüfte, Bauch und Brust.

 

Was beachtet werden sollte

Wer an einer Fettabsaugung interessiert ist, sollte einen Spezialisten mit genügend Erfahrung suchen, der solche Eingriffe täglich durchführt.

Dr. Darius Alamouti – unter anderem bekannt aus:

Auszeichnungen und Qualitätssiegel

Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischen Nordbahnhof
Ostring 15
44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Fettabsaugung Schnellkontakt Bocholt

Spalte 01
Spalte 02